Gesunde Zähne von Anfang an

  • penta-sense_magazin_Gesunde-Zaehne_1

Gesunde Zähne von Anfang an

Zähneputzen mit Spaß? So geht’s!

Wer möchte, dass sein Kind mit gesunden Zähnen durchs Leben geht, muss schon früh auf eine gute Zahnhygiene achten. Sind die Milchzähne kariesfrei, ist dies die beste Voraussetzung für gesunde Zähne, ein Leben lang.

Leider ist nicht jedes Kind vom Zähneputzen begeistert. Was können Eltern dafür tun, dass das Putzen der Kinderzähne gut funktioniert? Wir haben die wichtigsten Infos und wertvolle Tipps & Tricks rund ums Kinderzähne-Putzen für Sie zusammengestellt.

Zähneputzen? Ab dem 1. Zahn!
Zahn ist Zahn – und jeder Zahn muss gut gepflegt werden, damit er gesund bleibt. Das gilt schon für den allerersten Milchzahn – auch er muss regelmäßig geputzt werden. Zunächst reicht es aus, wenn die Eltern die vereinzelten Babyzähnchen mit einem Wattestäbchen mit Kinderzahnpasta reinigen.

Sobald mehr Milchzähne durchgebrochen sind, sollten die Kinderzähne ca. zwei bis drei Minuten zweimal am Tag, einmal morgens und einmal abends, geputzt werden, damit sie gesund bleiben. Kleinkinder können ab dem Kindergarten-Alter die Zahnbürste selbst in die Hand nehmen, wenn sie Interesse daran zeigen. Eltern sollten allerdings im Anschluss die Zähne noch einmal gründlich nachputzen.

Spielerisch Zähneputzen macht Spaß

Besonders viel Spaß haben Kinder am Zähneputzen, wenn sie es spielerisch erlernen. Und dieses positive Gefühl beim Reinigen der Zähne hält dann sogar über das Kleinkind-Alter hinaus an.

  • Erfinden Sie einen eigenen Zahnputz-Song oder sagen Sie immer zu Beginn des Zähneputzens einen schönen Spruch wie diesen auf: „Zähneputzen, Zähneputzen, das kann jedes Kind! Zähneputzen, Zähneputzen, bis sie sauber sind … Und sind die Zähne sauber? Ja! Dann schrei‘n wir laut hurra!“

  • Auch das Spiel „Ich putze Mamas/Papas Zähne und sie/er meine“ macht Kindern viel Spaß. Und nach einer Weile läuft das Zähneputzen ganz von selbst.

  • Nachputzen einmal anders: Nutzen Sie eine Handpuppe als Helfer. Wenn sich die Puppe wünscht, in den Mund zu schauen und rechts und links mit der Zahnbürste über die Zähne zu putzen, ist das Nachreinigen der Zähne sogar lustig.

  • Einige Zahnbürsten sind mit speziellen kindgerechten Apps ausgestattet, die für mehr Spaß beim Zähneputzen sorgen.

Das Kind nicht alleine lassen

Richtiges Zähneputzen will gelernt sein. Jedes Kind muss das gründliche Reinigen seiner Zähne erst erlernen. Und das geht am besten, wenn die Eltern beim Zähneputzen dabei sind. Die meisten Kinder putzen ihre Zähne zwar regelmäßig, aber nicht gründlich genug – daher ist es sinnvoll, das Zähneputzen zu beaufsichtigen, bis das Kind im Grundschulalter ist. Auch Nachputzen ist bis zum Ende der Grundschule noch notwendig. Wertvolle Tipps zum richtigen Zähneputzen erhalten Eltern und Kinder bei den regelmäßigen Kontrollterminen beim Zahnarzt.

Lesen Sie auch „Mit dem Kind zum Zahnartzt

penta-sense_magazin_Gesunde-Zaehne

Eltern und Kinder können das Putzergebnis unmittelbar nach dem Zähneputzen mit Zahnfärbetabletten überprüfen. Diese enthalten ein harmloses Färbemittel, das auf Plaque reagiert. Gerade Kinder, die ihre Zähne vorher nur nachlässig geputzt haben, entwickeln oft innerhalb kurzer Zeit Spaß am gründlichen Reinigen der Zähne.

K-A-I für rundum saubere Zähne
KAI? Das ist nicht etwa ein Jungenname, sondern die Bezeichnung für die optimale Putztechnik für Kinderzähne. K-A-I ist die Abkürzung für Kauflächen, Außenflächen und Innenflächen (des Zahns). Diese Zahnputztechnik können sich auch kleine Kinder gut merken. Sie wird von den meisten Zahnärzten empfohlen und beim ersten Zahnarztbesuch gezeigt.

Zunächst wird kräftig über die Kauflächen geputzt: erst über die oberen, dann über die unteren. Anschließend werden in kreisenden Bewegungen die Vorderzähne und anderen Außenflächen der Zähne gereinigt. Zum Schluss sind die Innenflächen der Zähne dran: Geputzt wird entweder mit kreisenden Bewegungen oder die Innenseiten der Zähne werden „ausgekehrt“.

Zahnbürste & Zahnpasta: Starkes Team für saubere Zähne
Fürs gründliche Zähneputzen benötigen Kinder die richtige Zahnbürste. Für den Nachwuchs eignet sich eine Kinderzahnbürste mit griffigem Stiel und kleinem Bürstenkopf. Elektro- oder Schallzahnbürsten sind zu empfehlen, da sie eine Menge der Reinigungsarbeit automatisch erledigen.

Kinder sollten eine spezielle Kinderzahnpasta benutzen. Nach dem sechsten Geburtstag – zum Zahnwechsel – ist es Zeit für eine Juniorzahnpasta.

„Zahnbürste“ für unterwegs: penta-sense
Auch unterwegs sollten die Kinderzähne gepflegt werden. Statt Zähneputzen bieten sich dann Anti-Karies Lutschpastillen von penta-sense an. Sie sind nicht nur lecker, sondern enthalten auch ca. 2 g Xylit. Durch den Lutschvorgang haben sie eine Verweildauer von ca. fünf Minuten in der Mundhöhle. Genau diese Dauer ist notwendig für eine optimale Anti-Karies-Wirkung. Die Pastillen machen die professionelle Kariesprophylaxe kinderleicht und sind ideal für die ganze Familie.

Die ideale Ergänzung zum Zähneputzen! penta-sense Zahnpflege-Lutschpastillen: Einfach, effektiv und sicher.

2018-10-22T15:54:47+00:00 22. März 2018|