„Mama, wann gehen wir wieder zum Zahnarzt?“

  • penta-sense_Magazin_Kinder_Zahnarzt_1

„Mama, wann gehen wir wieder zum Zahnarzt?“

So hat Kinderkaries keine Chance! Eine gute Vorsorge beim Zahnarzt sorgt für gesunde Zähne, auch bei Kindern.

penta-sense_Magazin_Kinder_Zahnarzt_2

Denken Eltern an einen Zahnarztbesuch mit Kind, kommen zahlreiche Fragen auf: Ab wann sollte mein Kind überhaupt zum Zahnarzt gehen? Und was erwartet uns in der Praxis? Das penta-sense Blog Team hat sich mit Zahnarzt Dr. Stefan Klaas unterhalten und ihm die wichtigsten Fragen rund ums Thema „Kinder beim Zahnarzt“ gestellt.

penta-sense Blog: Gehen Sie gerne zum Zahnarzt, Dr. Klaas?
Dr. Klaas (lacht): Naja, wie die meisten Erwachsenen würde ich wohl mit „nicht unbedingt“ antworten. Fragt man jedoch Kinder, die bereits von klein auf zur zahnärztlichen Kontrolle gehen, antworten diese meist mit „ja“. Und das ist auch gut so, denn gesunde Kinderzähne sind der wichtigste Pfeiler für eine lebenslange Zahngesundheit.

penta-sense Blog: Dr. Klaas, ab wann sollten Kinder zum Zahnarzt gehen?
Dr. Klaas: Es ist sinnvoll, die Kinder schon im Babyalter regelmäßig zu den eigenen Kontrolluntersuchungen mitzunehmen. So gewöhnen sich die Kinder früh an die ungewohnte Umgebung und fühlen sich sicher in den Praxisräumen. Ab dem ersten Zähnchen ist dann das Baby selbst der Patient: Wir empfehlen eine halbjährliche zahnärztliche Kontrolle der Kinderzähne, um Karies bei Kindern zu vermeiden.

penta-sense Blog: Was passiert während der Untersuchung in der zahnärztlichen Praxis?
Dr. Klaas: In erster Linie versuchen wir, die Kinder an die neue Umgebung und die unbekannte Situation zu gewöhnen. Unser Ziel ist es, dass die Kinder entspannt und gerne in unsere Zahnarztpraxis kommen – und später auch dann Vertrauen haben, wenn eine Behandlung notwendig ist.

Bei den ersten Untersuchungen schauen wir uns die Kinderzähne zunächst genau an. Sollte ein Kind nicht gerne den Mund öffnen, kann es auch schon einmal vorkommen, dass wir die Rollen tauschen und der Zahnarzt auf dem Patientenstuhl Platz nimmt. Das Kind ist dann der Zahnarzt – und häufig danach bereit, sich selbst untersuchen zu lassen.

Unbekannte Situationen machen Kindern häufig Angst. Das Gute daran: Wir können dafür sorgen, dass Situationen vertraut wirken. Das gilt auch für den Zahnarztbesuch: Ein Kind, das zu Hause schon öfter „Arzt“ oder „Zahnarzt“ gespielt hat, wird sich in der Praxis gerne wieder auf dieses „Spiel“ einlassen. Daher ist es förderlich, wenn Sie auch Zuhause spielerisch die Zähne Ihres Kindes untersuchen – und natürlich das Kind als Zahnarzt oder Zahnärztin Ihre Zähne untersuchen darf.

penta-sense Blog: Worauf legen Sie besonderen Wert bei der Untersuchung von Kinderzähnen?
Dr. Klaas: Wir schauen, ob es Hinweise auf Karies gibt und entfernen auch schon einmal ein wenig Zahnstein. Bei einer regelmäßigen Untersuchung können wir Probleme frühzeitig erkennen. Wir unterhalten uns natürlich auch mit den Eltern und geben ihnen nützliche Tipps rund um die Mundgesundheit des Kindes. Wir sprechen über die Themen Schnuller, Anwendung von Fluoriden oder Zahnfehlstellungen. Wichtig ist uns insbesondere, die Ernährung zu thematisieren, da diese häufig schuld ist an der Entstehung von Kinderkaries. Auch mit den Kindern sprechen wir über die Zahnpflege und vermitteln anschauliche Tipps und Tricks rund ums Zähneputzen.

penta-sense Blog: Wie oft sollten Kinder zum Zahnarzt gehen?
Dr. Klaas: Es gibt für Kleinkinder Empfehlungen für zahnärztliche Vorsorgetermine. Dabei liegt der erste Termin im 6. bis 8. Lebensmonat nach dem Durchbruch der ersten Milchzähne. Der zweite Termin ist im 16. bis 18. Lebensmonat nach dem Durchbruch der ersten Milchbackenzähne. Der dritte Kontrolltermin findet etwa im 30. Lebensmonat statt, nachdem das Milchgebiss komplett ist.

Danach raten wir unseren jungen Patienten, viertel- bis halbjährlich zur Kontrolle zu kommen. Später, in der Zahnwechselphase, die grob um den Termin der Einschulung liegt, sollten Kinder dann häufiger in die Praxis kommen, da die Zähne dann anfälliger für Karies sind.

penta-sense Blog: Warum sollten Eltern die Untersuchungen mit ihren Kindern wahrnehmen?
Dr. Klaas: Es ist wichtig, von Anfang an Vertrauen aufzubauen bzw. Ängste abzubauen. Die meisten unserer kleinen Patienten kommen tatsächlich sehr gerne in unsere Praxis. Aus zahnärztlicher Sicht werden auftretende Probleme frühzeitig erkannt. Das sorgt dafür, dass Folgebehandlungen wesentlich erleichtert werden. So kommt bei Patienten, die eine Karies im Anfangsstadium haben, meist kein Bohrer zum Einsatz.

penta-sense Blog: Was passiert, wenn die Milchzähne Karies entwickeln?
Dr. Klaas: Wenn trotz aller Vorsorge die Milchzähne durch Karies geschädigt sind, sollten sie auf jeden Fall zahnärztlich behandelt werden, damit die bleibenden Zähne der Kinder nicht mit Karies angesteckt werden. Wenn wir mit den Kindern vorher eine vertrauensvolle Beziehung aufgebaut haben, wirkt sich diese auf jeden Fall positiv aus. So können notwendige Behandlungen gut durchgeführt werden.

Mein Tipp: Ich empfehle gern den Gebrauch von Xylit.
Xylit-Pastillen von penta-sense sind dabei eine sehr gute Wahl. Denn diese erfüllen – im Gegensatz zu den am Markt gängigen Kaugummis – die beiden wesentlichen wissenschaftlichen Kriterien, damit der Zuckeraustauschstoff Xylit seine maximale anti-kariogene Wirkung entfalten kann: Sie enthalten ca. 2 g Xylit und erzielen durch den Lutschvorgang eine Verweildauer von ca. fünf Minuten in der Mundhöhle.

Zunächst wird kräftig über die Kauflächen geputzt: erst über die oberen, dann über die unteren. Anschließend werden in kreisenden Bewegungen die Vorderzähne und anderen Außenflächen der Zähne gereinigt. Zum Schluss sind die Innenflächen der Zähne dran: Geputzt wird entweder mit kreisenden Bewegungen oder die Innenseiten der Zähne werden „ausgekehrt“.

Zahnbürste & Zahnpasta: Starkes Team für saubere Zähne
Fürs gründliche Zähneputzen benötigen Kinder die richtige Zahnbürste. Für den Nachwuchs eignet sich eine Kinderzahnbürste mit griffigem Stiel und kleinem Bürstenkopf. Elektro- oder Schallzahnbürsten sind zu empfehlen, da sie eine Menge der Reinigungsarbeit automatisch erledigen.

Kinder sollten eine spezielle Kinderzahnpasta benutzen. Nach dem sechsten Geburtstag – zum Zahnwechsel – ist es Zeit für eine Juniorzahnpasta.

„Zahnbürste“ für unterwegs: penta-sense
Auch unterwegs sollten die Kinderzähne gepflegt werden. Statt Zähneputzen bieten sich dann Anti-Karies Lutschpastillen von penta-sense an. Sie sind nicht nur lecker, sondern enthalten auch ca. 2 g Xylit. Durch den Lutschvorgang haben sie eine Verweildauer von ca. fünf Minuten in der Mundhöhle. Genau diese Dauer ist notwendig für eine optimale Anti-Karies-Wirkung. Die Pastillen machen die professionelle Kariesprophylaxe kinderleicht und sind ideal für die ganze Familie.

Die ideale Ergänzung zum Zähneputzen! penta-sense Zahnpflege-Lutschpastillen: Einfach, effektiv und sicher.

2018-10-23T12:35:52+00:00 22. März 2018|